de

Schelladler (Aquila clanga) über dem BSPB Zentrum Poda
12.02.2015

Trotz seiner kleinen Größe ist das Naturschutzgebiet Poda ein Gebiet, in dem es möglich ist oft weltweit gefährdete Vogelarten zu beobachten. Krauskopfpelikane (Pelecanus crispus) sind das ganze Jahr über anwesend, Mittelmeer-Sturmtaucher (Puffinus yelkouan) ziehen im Sommer vorbei, im Winter fliegen Rothalsgänse (Branta ruficollis) über Poda und Weißkopfruderenten (Oxyura leucocephala) finden hier Schutz, während des Herbst- und Frühjahreszug liegt Poda auf dem Weg des Würgfalken (Falco cherrug), des Schelladlers (Aquila clanga) und des Kaiseradlers (Aquila heliaca).
Neulich wurde wieder ein Schelladler in Poda gesichtet. Am 11.02.2015 beobachteten Radoslav Moldovanski und Dimo Shehlarski einen erwachsenen Schelladler tief fliegend über dem BSPB Naturschutzzentrum Poda mit einem Vogel in seinen Klauen. Offenbar ist Poda mit seinen Ansammlungen von Wasservögeln ein favorisierter Ort dieser Art. Feuchtgebiete wie Poda sind die bevorzugten Überwinterungsgebiete des Schelladlers.
Weltweit gefährdet sind die Arten, deren Bestände so gering sind, dass sie eventuell in naher Zukunft aussterben. Sie sind vertreten in der IUCN/BirdLife Roten Liste. Deshalb sind Gebiete, die bevorzugte Bedingungen für die Nahrungssuche oder das Brutgeschäft bereitstellen, äußerst wichtig für das Überleben vieler weltweit bedrohter Arten.
Für weitere Informationen:
BSPB Nature Conservation Centre PODA
+359 56 / 500 560
+ 359 878 252 722
poda@bspb.org

Bilder: